Schomburg ASODUR-SG3 10 kg Sperrgrundierung

Produkt-ID: 205049006

Lieferzeit. 1 bis 3 Werktage

299,60 EUR

2 Gebinde je 296,60 EUR
4 Gebinde je 293,61 EUR
6 Gebinde je 290,61 EUR
8 Gebinde je 287,62 EUR
incl. 19% USt. zzgl. Liefer- und Versandkosten
Packung enthält 10 kg
1 kg entsprechen 29,96 EUR
Gewicht: 11 kg
Gebinde


Schomburg ASODUR-SG3
Epoxidharz-Sperrgrundierung für feuchte Untergründe

Produkteigenschaften
lösemittelfrei
niedrigviskos
wasser- und frostbeständig
beständig gegen verdünnte Laugen, Säuren, wässrige Salzlösungen, Schmierstoffe
feuchtigkeitsverträglich und diffusionshemmend
erfüllt die Anforderungen des AgBB-Schemas

Vorteile
spritzbar mit Airless-Spritzgerät
abstreuen mit Quarzsand ist nicht in jedem Fall erforderlich
haftet sehr gut auf mattfeuchten Untergründen
kann mit unterschiedlichen Gesteinskörnungen variabel eingesetzt werden
wasserdicht gegen negativ drückendes Wasser bis 3 bar

Einsatzgebiete / Oberflächenschutz
zur porendichten Grundierung und Versiegelung zementgebundener Flächen
zur Herstellung von Ausgleichs-, Kratzspachtelmassen und Epoxidharzmörteln
zur Untergrundvorbereitung unter herkömmlichen Bodenbelägen (PVC, Linoleum, Teppich u.a.)

vorhandene Prüfzeugnisse
Emissionsprüfungen
AbP (Allgemein bauaufsichtliches Prüfzeugnis)
Wasserdampfdurchlässigkeit gemäß DIN EN ISO 7783-2
Untersuchungsbericht 20-20
Bestimmung der Methandurchlässigkeit

Technische Daten
Materialeigenschaften

Produktkomponenten 2K-Epoxi-System
Materialbasis Epoxidharz
Konsistenz flüssig
Dichte, verarbeitungsfertiges Produkt ca. 1,09 g/cm⊃3;
Biegezugfestigkeit (DIN EN 196-1) ca. 60 N/qmm
Druckfestigkeit (DIN EN 196-1) ca. 80 N/qmm
Haftzugfestigkeit (Beton, trocken bis mattfeucht) ≥ 1,5 N/qmm
Viskosität, verarbeitungsfertiges Produkt [Wert] ca. 600 mPa*s
Wasserdichtheit gegen negativ drückendes Wasser bis 3 bar
Klassifizierung des Brandverhaltens gemäß DIN EN 13501-1 Efl

Anmischen
Mischungsverhältnis, Komponente A 100 G.-Teile
Mischungsverhältnis, Komponente B 52 G.-Teile
Mischungsverhältnis, Zugabe Ausgleichs-/Kratzspachtelung ASO-FF von 0,02 G.-Teile bis 0,03 G.-Teile
Mischungsverhältnis, Zugabe Ausgleichs-/Kratzspachtelung Quarzsand 1 G.-Teil
Mischungsverhältnis Epoxidharzmörtel 11-150 mm (Quarzsand Ø0,06-3,5 mm) ca. 8,3 G.-Teile
Mischungsverhältnis Epoxidharzmörtel 5-30 mm (Quarzsand Ø0,06-1,5mm) ca. 8,3 G.-Teile
Mischzeit ca. 3 Minuten

Verarbeitung
Untergrundtemperatur von 10 °C bis 35 °C
Max. relative Luftfeuchtigkeit 80 %
Verarbeitungszeit ca. 35 Minuten
Mindest-Reaktionstemperatur min. 10 °C
Mischtechnik, Maschinen, Werkzeuge Bohrmaschine mit Rührwerk
Verbrauch ca. 0,40 - 0,70 kg/m⊃2;
Überarbeitbar (min.) nach 12 Stunden
Verbrauch je mm Schichtdicke (Ausgleichs- und Kratzspachtelung mit Quarzsand) ca. 1,6 kg/qm
Begehbar nach ca. 12 Stunden
Verbrauch (Epoxidharzestrich 11-150 mm je mm Schichtdicke) ca. 2 kg/qm
Verbrauch (Epoxidharzestrich 5-30 mm je mm Schichtdicke) ca. 2 kg/qm
Verarbeitungstemperatur von 10 °C bis 35 °C
Überarbeitbar (max.) bis 5 Tagen
Durchhärtungszeit / volle Belastbarkeit ca. 7 Tage

Verarbeitungstechnik
Hilfsmittel / Werkzeuge

Rührwerk (ca. 300 U/min)
Gummilippenschieber
Rondenkorb
Nylon-Fellrolle (6mm) mit texturiertem Polyamid-Überzug

Handverarbeitung
verteilbar mit Gummilippenschieber
verteilbar mit Nylon-Fellrolle

Geeignete Beläge
Bodenbeläge

Untergrund vorbereiten
trocken bis feucht (gemäß DAfStB "Richtlinie für Schutz und Instandhaltung von Betonteilen")
fest
tragfähig
griffig
frei von haftungsmindernden Stoffen

Maßnahmen zur Untergrundvorbereitung
Untergrundvorbereitungen sind unter Beachtung der DIN EN 14879-1:2005, 4.2 ff. auszuführen.

Anwendung
Anmischen

Beim Mischvorgang sollte die (ideale) Materialtemperatur +15 °C betragen.
Den Härter ins Harz geben.
Der Härter muss restlos aus dem Behälter laufen.
Mit dem Rührgerät gründlich bis zur homogenen Konsistenz vermischen.
Der Härter muss gleichmäßig verteilt sein.
Die Mischzeit beträgt ca. 3 Minuten.
Die Masse in einen sauberen Eimer umtopfen.
Nochmals sorgfältig umrühren.

Grundierung
ASODUR-SG3 im Rollverfahren applizieren.
Zur Sicherstellung einer porendichten Grundierschicht die Grundierung in zwei Lagen auftragen.
Die saubere, grundierte Fläche ist innerhalb von 12 Std. bis max. 5 Tagen zu überarbeiten.
Nicht abgestreute Grundierung nur mit sauberen Überschuhen begehen.
Eine Abstreuung einer zweiten Lage der Grundierung mit Quarzsand ist möglich.
Nach Aushärtung der abgestreuten Schicht wird der nicht gebundene Quarzsand, vor dem nächsten Arbeitsgang, sorgfältig entfernt.

Herstellung der Ausgleichs-/Kratzspachtelmasse
Die Zumischung des Quarzsandes (Ø 0,1-0,6 mm) erfolgt in die zuvor homogen angemischte und umgetopfte Harz- und Härterkomponente
(Mischungsverhältnis 1:1).
Die flüssigen und festen Bestandteile gleichmäßig vermischen.
Bei Anwendung auf senkrechten und geneigten Flächen empfiehlt sich die Zugabe von ASO-FF (2-3 Gew.-%).
Verbrauch an Mischung für Kratzspachtelung ca. 1,6 kg/m⊃2; je mm Schichtdicke.

Ausgleichs-/Kratzspachtelung
Den Untergrund mit ASODUR-SG3 grundieren.
Das Material in einem Arbeitsgang auftragen.

Grundierung für mineralische Verlaufs- und Nivelliermassen
ASODUR-SG3 im Rollverfahren applizieren.
Nach Aushärtung der ersten Grundierungsschicht die zweite Grundierungsschicht im Rollverfahren applizieren.
ASODUR-SG3 als zweiten Auftrag im Rollverfahren applizieren.
Verbrauch ca. 0,3 kg/m⊃2;
Die frische Grundierung vollflächig mit Quarzsand (Ø 0,1 – 0,6 mm oder Ø 0,5 – 1,0 mm) absanden.
Verbrauch ca. 1 - 1,5 kg/qm
Nach Aushärtung der abgestreuten Grundierungsschicht den nicht gebundenen Quarzsand, vor dem Auftrag, sorgfältig entfernen.

Herstellung und Verarbeitung des Epoxidharzestrichs
Den Quarzsand (Ø 0,06 - 1,5 mm oder Ø 0,06 - 3,5 mm) in abgestimmter Menge (3:25) in den Zwangsmischer (z. B. Typ: Zyklos oder UEZ)
vorlegen.
Anschließend die angemischte Harzmischung zugeben.
Die flüssigen und festen Bestandteile gleichmäßig vermischen.
ASODUR-SG3 im Rollverfahren grundieren.
Verbrauch ca. 0,3 kg/qm
Der angemischte Estrich wird auf die noch frische Grundierung in mindestens ca. 5 mm Schichtdicke aufgebracht, mit Lehren abgezogen und
mechanisch geglättet.
Verbrauch an Estrichmischung ca. 2 kg/qm je mm Schichtdicke

Herstellung und Verarbeitung von Epoxidmörtel als Ausgleichs- und Hohlkehlenmörtel
Ins angemischte ASODUR-SG3 den Quarzsand (Ø 0,06-1,5 mm) im Mischungsverhältnis 3:25 homogen einrühren.
Den Untergrund mit ASODUR-SG3 grundieren.
Den Mörtel "frisch in frisch" im Spachtelverfahren gleichmäßig verdichtend auftragen.

Reinigung der Werkzeuge
Arbeitsgeräte sofort nach Gebrauch mit ASO-R001 reinigen.

Verbrauch:
ca. 400-670 g/qm

Produktinformation

Lieferform:
1 Gebinde a 10 kg

Farbe:
transparent

Sicherheitshinweis:
Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.
Vor Gebrauch stets Kennzeichnung und Produktinformation lesen.

Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008

ASODUR-SG3 (A-Komp.)(INDUFLOOR-IB 1250 (A-Komp.))

Einstufung des Stoffs oder Gemischs
Einstufung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
GHS09 Umwelt
Aquatic Chronic 2 H411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
GHS07
Skin Irrit. 2 H315 Verursacht Hautreizungen.
Eye Irrit. 2 H319 Verursacht schwere Augenreizung.
Skin Sens. 1 H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
Kennzeichnungselemente
Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
Das Produkt ist gemäß CLP-Verordnung eingestuft und gekennzeichnet.
Gefahrenpiktogramme GHS07, GHS09
Signalwort Achtung
Gefahrbestimmende Komponenten zur Etikettierung:
Reaktionsprodukt: Bisphenol-A-Epichlorhydrinharze mit durchschnittlichem Molekulargewicht ≤ 700
1,6-Hexandioldiglycidylether
Bisphenol F-Epoxidharze
Gefahrenhinweise
H315 Verursacht Hautreizungen.
H319 Verursacht schwere Augenreizung.
H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H411 Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
Sicherheitshinweise
P261 Einatmen von Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol vermeiden.
P280 Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.
P305+P351+P338 BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser
spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
P333+P313 Bei Hautreizung oder -ausschlag: Ärztlichen Rat einholen/ärztliche Hilfe hinzuziehen.
P363 Kontaminierte Kleidung vor erneutem Tragen waschen.
P501 Entsorgung des Inhalts / des Behälters gemäß den örtlichen / regionalen / nationalen/ internationalen Vorschriften
Sonstige Gefahren
Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung
PBT:
Nicht anwendbar.
vPvB: Nicht anwendbar.

Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008

ASODUR-SG3 (B-Komp.)(INDUFLOOR-IB 1250 (B-Komp.))

Einstufung des Stoffs oder Gemischs
Einstufung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
GHS08 Gesundheitsgefahr
Repr. 2 H361fd Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Kann vermutlich das
Kind im Mutterleib schädigen.
GHS05 Ätzwirkung
Skin Corr. 1B H314 Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
Eye Dam. 1 H318 Verursacht schwere Augenschäden.
GHS07
Skin Sens. 1 H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
Aquatic Chronic 3 H412 Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
Kennzeichnungselemente
Kennzeichnung gemäß Verordnung (EG) Nr. 1272/2008
Das Produkt ist gemäß CLP-Verordnung eingestuft und gekennzeichnet.
Gefahrenpiktogramme GHS05, GHS07, GHS08
Signalwort Gefahr
Gefahrbestimmende Komponenten zur Etikettierung:
4-tert-Butylphenol
m-Xylylendiamin
Trimethylhexan-1,6-diamin
2,4,6-Tri-(dimethylaminomethyl)phenol
Gefahrenhinweise
H314 Verursacht schwere Verätzungen der Haut und schwere Augenschäden.
H317 Kann allergische Hautreaktionen verursachen.
H361fd Kann vermutlich die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Kann vermutlich das Kind im Mutterleib schädigen.
H412 Schädlich für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.
Sicherheitshinweise
P260 Staub/Rauch/Gas/Nebel/Dampf/Aerosol nicht einatmen.
P280 Schutzhandschuhe/Schutzkleidung/Augenschutz/Gesichtsschutz tragen.
P303+P361+P353 BEI BERÜHRUNG MIT DER HAUT (oder dem Haar): Alle kontaminierten
Kleidungsstücke sofort ausziehen. Haut mit Wasser abwaschen/duschen.
P305+P351+P338 BEI KONTAKT MIT DEN AUGEN: Einige Minuten lang behutsam mit Wasser
spülen. Eventuell vorhandene Kontaktlinsen nach Möglichkeit entfernen. Weiter spülen.
P405 Unter Verschluss aufbewahren.
P501 Entsorgung des Inhalts / des Behälters gemäß den örtlichen / regionalen / nationalen/ internationalen Vorschriften.
Sonstige Gefahren
Ergebnisse der PBT- und vPvB-Beurteilung
PBT:
Nicht anwendbar.
vPvB: Nicht anwendbar.